„Wenn es Hoffnung gibt, sollte man diese nie aufgeben.“ - Ilse, Intensivpflege-Patientin

Ilse Schneider ist Intensivpflege-Patientin in der Wohngemeinschaft in Völklingen und leidet an COPD. Das Kürzel ist englisch und steht für „chronisch-obstruktive Lungenerkrankung“. Mit der Krankheit geht eine Verengung der Atemwege einher, die in den meisten Fällen auch nicht vollständig reversibel ist.

Bald geht es in die Heimat

Ilse fand ihren Weg in die Wohngemeinschaft in Völklingen nach einem längeren Aufenthalt in einer Langzeitklinik für beatmete Patienten. BipG VOR ORT wurde ihr empfohlen und weil auch in Ilses Heimatort Sulzbach eine Wohngemeinschaft vorhanden ist, fiel ihre Entscheidung auf diesen Pflegedienst. Inzwischen ist klar, dass Ilse auch nach Sulzbach umziehen darf. Für diese Möglichkeit ist die Patientin sehr dankbar, denn dort hat sie nicht nur viele Freunde und Bekannte, sondern auch Familie.

Ilse bewahrt sich ihre Selbstständigkeit so gut es geht

In die WG in Völklingen zog Ilse Ende September 2019. Inzwischen hat sie sich gut eingelebt und fühlt sich hier mehr als wohl. „Unter den Mitarbeitern herrscht eine gute Atmosphäre.“, sagt sie. In Ihrer Freizeit löst Ilse gerne Kreuzworträtsel, um ihr Gehirn auf Trapp zu halten. Für Unternehmungen mit den Pflegekräften und Besuch ist sie immer offen, aber sie kann sich auch sehr gut allein beschäftigen. Generell legt Ilse viel Wert auf ihre Selbstständigkeit. „Die Pflegerinnen helfen mir zwar bei der Körperpflege und sind mir immer behilflich, aber alles, was ich noch selber machen kann, das mache ich dann auch selber.“

wg-kh

Es gibt auch Platz für private Dinge

Für Ilse ist diese Wohngemeinschaft ihre erste. Sie genießt die verschiedenen Vorteile der Einrichtung sehr. Besonders gut gefällt ihr, dass sie ihr Zimmer so gestalten kann, wie sie es möchte – mit vielen privaten Gegenständen. Wenn mit ihrem Umzug in die Wohngemeinschaft in Sulzbach dann auch noch häufiger Besucher vorbeikommen, dann sei alles perfekt. Momentan kommen Ilses Freundinnen, ihre Cousinen und ihr 20-jähriger Enkel am häufigsten vorbei und bringen ein bisschen Trubel in ihren Alltag. Ilse arbeitete vor ihrer Erkrankung mehr als 20 Jahre lang als Bilanzbuchhalterin bei einem Steuerberater. „20 Jahre kommen einem schon sehr lange vor, aber rückblickend war das gar nicht so lang.“

Sie ist begeistert von den verschiedenen Veranstaltungen

Ilse ist gerne unterwegs. Früher unternahm sie viel mit ihrem Enkel, jetzt mit ihrem Pflege-Team. Vor kurzem besuchte sie zum Beispiel die ‚Ehrlich Brothers‘ bei ihrem Auftritt in der Saarland Halle. „Das war ein echtes Erlebnis!“, erzählt Ilse begeistert und ihre Augen leuchten. Sie verfolgt die beiden Magier regelmäßig im Fernsehen und ist froh, sie auch mal live erlebt zu haben. Auch von den Tricks der beiden war sie begeistert: „Sowas sieht man nicht oft.“

Das Ziel: Wieder nach Hause kommen

Für die Zukunft wünscht sich Intensivpflege-Patientin Ilse, dass sie sich bald wieder gut genug fühlt, um nach Hause zu kommen. Denn so schön sie die WG auch findet, ihre eigenen vier Wände sind der Sulzbacherin noch immer am liebsten. Dabei wollen sie die Pflegekräfte der Wohngemeinschaften in Völklingen und Sulzbach bestmöglich unterstützen. Für eine Genesung müsste Ilse zwar noch etwas Geduld haben, aber dennoch gibt sie nicht auf. „Wenn es Hoffnung gibt, sollte man diese nie aufgeben.“
Wir wünschen Ilse weiterhin alles Gute und viel Erfolg bei der Genesung!