Unsere Leistungen

Ihr Intensivpflegedienst VOR ORT
Wir, die bipG VOR ORT,  betreuen unsere Klient*innen in der ambulanten 1:1-Intensivpflege und in Intensivpflege-Wohngemeinschaften. Dabei stehen neben der hohen pflegerischen Qualität vor allem soziale Aspekte im Mittelpunkt – denn unser oberstes Ziel ist die nachhaltige Steigerung der Lebensqualität.

Regelmäßige Fortbildungen unserer Fachkräfte
Regelmäßig werden unsere examinierten Fachkräfte fort- und weitergebildet, um die hohe Qualität unserer Intensivpflege-Leistungen zu gewährleisten. Dabei kommen nur die neuesten, professionellsten und nachweislich geprüften Angebote für uns in Frage.

Erfolgreiches Rückzugspflegekonzept
Wir bieten unseren Klient*innen ein professionelles und erprobtes Rückzugspflegekonzept. Dadurch kann bei geeigneten Klient*innen schrittweise die Abhängigkeit vom Pflegedienst reduziert und die Lebensqualität erhöht werden.

Hohe pflegerische Qualität
Wir arbeiten streng nach einem strukturierten Qualitätsmanagementsystem. Unsere Klient*innen, deren Angehörige, niedergelassene Ärzte, Klinikärzte, Vertrags- und Kooperationspartner*innen wissen das nachweislich zu schätzen.

Direkte Ansprechpartner
Unsere Klient*innen und deren Angehörige haben immer eine*n persönliche*n Ansprechpartner*in. So gewährleisten wir eine ständige Erreichbarkeit und ein lösungsorientiertes Handeln.

Professionelles Überleitungsmanagement
Durch unsere langjährige Erfahrung und starke Netzwerkpartner*innen bieten wir Ihnen ein professionelles und ganzheitliches Überleitungsmanagement.

Alle Leistungen im Überblick

  • Ausführliches Erstgespräch mit Schulung und Beratung
  • Übernahme oder Unterstützung bei der Grundpflege
  • Intensivmedizinische Pflege von heimbeatmeten Menschen
  • Hilfs- und Heilmittelbeschaffung
  • Pflege- und Mietvertragsabschluss zwischen bipG VOR ORT und dem*r Bewohner*in
  • Einzelzimmer stehen für Sie bereit
  • Fachpersonal, welches Sie rund um die Uhr betreut
  • TV Anschluss in den Zimmern
  • Jedes Zimmer hat ein eigenes Badezimmer
  • Gemütlicher Gemeinschaftsbereich mit Küche

Kurzanfrage

    Name*

    Telefon*

    Patientenalter*

    Pflegegrad*

    12345

    E-Mail*

    Postleitzahl*

    Krankheitsbild des Patienten?*

    Ihr Anliegen*

    Hiermit bestätige ich die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und bestätige diese.

    Einwilligungserklärung

    Ich willige ein, dass meine Daten von der Deutschen Fachpflege Gruppe sowie allen Mitgliedern und Partnern verarbeitet werden können und zwecks beruflichem Interesse mit mir Kontakt aufgenommen werden darf.

    Felder die mit einem Sternchen (*) versehen sind, sind Pflichtfelder.

    Unsere Leistungen

    Wohngemeinschaften

    Ambulante Intensivpflege

    Überleitungsmanagement

    Fort- und Weiterbildung

    Stand 2019

    1,0

    Bericht ansehen

    Rückzugspflege

    Das Rückzugspflege Modell bei der bipG VOR ORT
    Das Konzept der Rückzugspflege stammt aus der Intensivpflege und bedeutet kurz gesagt eine kontinuierliche Reduzierung der 24-Stunden-Versorgung eines*r intensivpflegebedürftige*n Klient*in. Durch die schrittweise Reduzierung der Pflegeeinheiten wird die Autonomie der Klient*innen stetig gefördert, was zu mehr Selbstvertrauen und Lebensqualität führt.
    Die Rückzugspflege wird meist dann in Anspruch genommen, wenn sich die Gesundheit der Klient*innen erholt und es für den Pflegedienst Zeit wird, sich langsam zurückzuziehen. Um den Übergang von der Intensivpflege-Phase in die pflegefreie Zeit so reibungslos wie möglich zu gestalten, übernehmen die Angehörigen nach Möglichkeit alltägliche Aufgaben, die ihnen von unseren professionellen Fachpflegekräften beigebracht werden.
    Dank der Rückzugspflege schrittweise zurück ins alte Leben
    Durch die Rückzugspflege kann sich der Pflegedienst nach und nach zurückziehen und den Familien so wieder schrittweise in ein normales Leben verhelfen. Diese Art der Pflege tritt dann ein, wenn sich der Gesundheitszustand der Klient*innen verbessert und eine 24/7-Versorgung nicht mehr zwingend notwendig ist. Erste Voraussetzung für den Übergang in eine Rückzugspflege ist immer der gesundheitliche Zustand der Klient*innen. Ob eine Rückzugspflege sinnvoll ist, hängt von der Einschätzung der behandelnden Ärzte und des Pflegedienstes ab. Wenn die Einschätzung positiv ist und der Entschluss für eine Rückzugspflege gefasst wurde, bedeutet das noch nicht, dass der Pflegedienst völlig entfällt. Erst wird mit Hilfe der Pflegefachkräfte der bipG VOR ORT und in Einbeziehung aller Beteiligten ein individuelles Konzept erarbeitet, das den Übergang in die Rückzugspflege organisiert. Anschließend wird das individuell angepasste Konzept auf die Lebenssituation der Klient*innen angewandt und ihnen so wieder zu einem selbstbestimmten Leben und mehr Lebensqualität verholfen.
    Wir haben mit unserer Rückzugspflege einige Erfolge verzeichnen können: So leben derzeit 43% unserer Entlassungsklient*innen in der Rückzugspflege, von denen bereits 83% nicht mehr intensivpflichtig sind und sich noch 17% in der reduzierten Pflege befinden.

    „Das ist einer der schönsten Momente in der Pflege – wenn man Menschen, deren Genesung ausgeschlossen war, wieder zu einem normalen Leben verhelfen kann.“

    Überleitungsmanagement

    Überleitungsmanagement bei der bipG VOR ORT
    Wenn Klient*innen sich entscheiden, von einer stationären Einrichtung oder von einem anderen Pflegedienst zu einer 1 zu 1 Pflege zu Hause oder einer Intensivpflege-Wohngemeinschaft zu wechseln, wird ein Überleitungsmanagement notwendig.
    Ein gutes Überleitungsmanagement garantiert eine fehlerfreie und lückenlose Koordination zwischen der bisherigen und der neuen Lebenssituation. Dabei wird der Informationsaustausch zwischen den behandelnden Ärzten, Angehörigen, Klient*innen und der bipG VOR ORT optimiert, um eine gleichbleibend hochwertige Qualität der Versorgung zu erhalten.
    Sorgenfreier Wechsel zu einer neuen Versorgungsart
    Dafür erfassen unsere Überleitungsmanager zu Beginn folgende Dinge:
    – häusliche Situation
    – Versorgungsbedarf und Gesundheitszustand
    – Sorgen, Wünsche und Hoffnungen der Klient*innen
    – persönliche und sozialrechtliche Belange

    Anschließend setzen sich die Überleitungsmanager*innen mit der Kostenübernahme auseinander und treten mit der entsprechenden Krankenkasse in Kontakt. 
Insgesamt werden somit die größten Sorgen und Ängste der Klient*innen und der Angehörigen genommen.

    Qualifiziertes
    Fachpersonal

    Persönliche
    Ansprechpartner

    Individuelle
    Beratung

    Fürsorgliche
    Pflege