„Gutes kommt immer wieder zu einem zurück.“ - Sebastian, Account-Manager

Sebastian Kniss gehört bei der bipG VO zu jenen Menschen, von denen Mann in seinem Leben nur einer Hand voll begegnet. Sein angeborener Tatendrang und der tiefe Wunsch nach stetiger Verbesserung treiben ihn an.
Bevor der visionäre Account-Manager seinen Einstand bei der bipG VO feierte, legte er eine steile Karriere hin. Sebastians Weg in die Arbeitswelt begann mit einem Ökonomie-Studium an der Fachhochschule Koblenz. Nachdem er seinen Abschluss in der Tasche hatte, ging es mit Schwung los. Voller Elan trat er 2006 seinen ersten Job bei seinem damaligen Arbeitergeber an und beeindruckte durch die Geschwindigkeit, mit der er die Karriereleiter nach oben kletterte. Innerhalb von drei Monaten stieg er zum kaufmännischen Leiter auf: ein Karriereweg, der sonst bis zu fünf Jahre in Anspruch nimmt!

„Das Leben ist ein Bumerang“

Sebastian, der nach eigener Aussage eine effiziente Ressourcennutzung im Blut hat, nahm kurz darauf das nächste Projekt in Anspruch: nämlich sich selbst. Er wollte nicht zu den Menschen gehören, die leblosen Dingen wie Autos oder Karrieren hinterher laufen und dabei überhaupt nicht wissen, warum. Am Ende seiner Selbstfindung stand für ihn die Gewissheit fest, dass er den Umgang mit Menschen liebt und nichts lieber möchte, als der Menschheit etwas zu geben. Denn er weiß: „Gutes kommt immer wieder zu einem zurück.“

wg-kh

Voller Nächstenliebe: gut bei der bipG VOR ORT aufgehoben


Nachdem sich Sebastian seines Lebensweges gewiss war, verschlug es ihn im Januar 2019 zur bipG VO, wo er sich ausgesprochen wohl fühlt und auch schon viel erreichen konnte. Zu seinen persönlichen Errungenschaften gehören qualitative Verbesserungen innerhalb des Unternehmens, die sich in vielen unterschiedlichen Bereichen niederschlagen. Außerdem freut er sich seit seinem Einstand über viel positives Feedback von seinen Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen.

Sebastian hat noch Vieles vor

An der bipG VO schätzt er besonders, dass ihm große Freiheiten zugesprochen werden und er dort seine Kreative Ader ausleben darf. Das kommt auch dem Unternehmen zugute, denn Sebastian kommt in kritischen Situationen häufig auf Lösungswege, an die andere Mitarbeiter gar nicht denken würden. 
Dass der bittere Pflegenotstand in Deutschland noch lange nicht überwunden ist, ist für ihn trauriger Fakt. Um seinen Teil bei der Bekämpfung der eklatanten Pflegesituation beizutragen, möchte er für die bipG VO Visionäre und Querdenker finden, die Lust haben, etwas „geiles“ aufzubauen. So möchte er innerhalb der Firma eine komplett neue Qualität etablieren und den Quantensprung in eine aussichtsreiche Zukunft gestalten. Wenn es nach Sebastian ginge, würde die bipG VO innerhalb der Pflegedienstleister dann den gleichen Stand haben, wie Google oder Apple bei den Internetdienstleistern. Man darf auf die Zukunft gespannt sein! Nach intensiver Suche hat Sebastian seinen persönlichen Weg bei der bipG VO gefunden. Für die Zukunft wünscht sich der Teamplayer, dass alle zusammen an einem Strang ziehen und gemeinsam etwas Größeres aufbauen.
Wir drücken Sebastian bei all seinen Vorhaben die Daumen und wünschen ihm alles Gute für die weitere berufliche und private Zukunft.