Emphatisch und professionell:
Janina, PDL der WG Mainz II

Janina ist bereits vier Jahre Teil der bipG-Gruppe – und darüber sind wir sehr froh! Die 24-jährige ist direkt im Anschluss an ihre Ausbildung zur Pflegefachkraft zu uns gekommen und wurde nach einem Jahr bereits Teamleitung. Seit März 2020 ist Janina Pflegedienstleiterin von sechs 1:1 Versorgungen. Zusätzlich leitet sie seit Ende September auch unsere Intensivpflege-Wohngemeinschaft Mainz II. Heute sorgt sie mit ihrer emphatischen und professionellen Art nicht nur dafür, dass unsere Klient*innen eine Qualitätsversorgung erhalten, sondern auch dafür, dass sich die Teams wohlfühlen und jeden Tag aufs neue gerne zu unseren Klient*innen fahren.

„Das muss ich mir auch mal anschauen“

Dass es später in die soziale Richtung gehen soll, wusste Janina schon früh. Durch mehrere Praktika, zum Beispiel in einem Kindergarten festigte sich dieser Wunsch noch weiter und Janina war sich sicher, dass sie einmal mit Menschen zusammenarbeiten möchte. Der Entschluss stand schnell fest und Janina wusste: „Das muss ich mir mal anschauen“ und startete kurz darauf ein Praktikum auf einer Kinderintensivstation. Das war der entscheidende Punkt, an dem Janina sagen konnte „Ich möchte in die Pflege gehen“. Und damit noch nicht genug: Parallel studiert die 24-jährige im letzten Semester Gesundheits- und Pflegemanagement.

Janina mit Ihrer Kollegin Anna, die unsere WG Mainz I leitet.

Gute Pflege: „Da muss man mit ganz viel Gefühl rangehen“

Einfach hingehen und machen ist bei der jungen Pflegedienstleitung nicht. Damit die Versorgung und Betreuung der Klient*innen mit höchster Qualität erfolgt, gilt es reflektiert, individuell und mit einer Menge an Empathie zu handeln. „Was, wenn ich in dieser Situation wäre?“ Das ist eine Frage, die sich Janina jedes mal stellt, bevor sie mit der Versorgung der Klient*innen beginnt. Kommunikation, auch wenn manche Klient*innen sich nicht immer selbst verständigen können, ist der Pflegedienstleitung besonders wichtig. Nicht einfach loslegen, sondern den Bedürfnissen der Klient*innen entsprechend handeln und auch bei einseitiger Kommunikation erklären was genau man tut: „Das ist mir sehr wichtig“. Weiterhin möchte Janina den Klient*innen wieder zu mehr Selbstständigkeit verhelfen. Deshalb ist es ihr ebenso wichtig, dass sie in ihren Fähigkeiten besonders gefördert und animiert werden.

„Alle sollen gerne und mit Spaß zur Arbeit kommen“

Janina respektiert die Wünsche ihrer Mitarbeiter*innen. Alle sollen sich wohl fühlen, denn nur dann kommen alle auch gerne zur Arbeit. Die 24-jährige legt sehr viel Wert auf ein gesundes Arbeitsklima in ihrem Team. Daher versucht sie stets die Wünsche der Kolleg*innen zu berücksichtigen. Gleichzeitig ist es ihr wichtig immer erreichbar für ihre Mitarbeiter*innen zu sein. Zum Beispiel dann, wenn Fragen auftauchen, Feedback gewünscht oder einfach jemand zum Reden benötigt wird.

Hat die Geschichte von Janina Ihr Interesse an der Arbeit in der außerklinischen Intensivpflege geweckt? Dann bewerben Sie sich über unsere Kontaktformular!