„Ich gehe mit dem Gefühl nach Hause, das Richtige gefunden zu haben.“

Frau Anders ist noch ganz frisch bei der bipG. Die 28-Jährige startete im Oktober 2019 ihre Ausbildung in den Wohngemeinschaften Neuss und Bonn. Nach einem intensiven Schulblock wird sie jetzt auch regelmäßig in unseren WGs eingesetzt und konnte so schon viele Praxiserfahrungen sammeln.
 

Über Umwege in die Intensivpflege

Vor ihrer aktuellen Ausbildung hat Frau Anders in einer Spielhalle gearbeitet. Mit der Pflege kam sie dann erstmals aus privaten Gründen in Kontakt. „Ich habe die Oma meines Partners mitgepflegt, die an Demenz erkrankt war.“ Und weil sie schon immer gerne mit Menschen gearbeitet hat und die medizinische Versorgung mit unterschiedlichen Krankheitsbildern sie besonders interessierte, entschied sie sich schließlich für den Weg in die Intensivpflege. Zuerst machte sie ein Praktikum in einem Altenheim. „Das hat mir aber nicht so gut gefallen, weil es da kaum Zeit gab für die Patient*innen. Das wäre keine Option für mich gewesen.“

Gute Pflege heißt Zeit nehmen und auf Wünsche eingehen

Auf die bipG stieß die 28-Jährige dann mit der Hilfe eines Bekannten. „Der meldete sich bei mir und sagte: Hier sehe ich dich, könntest du dir das vorstellen? Und das konnte ich. Also habe ich mich beworben, kurz darauf folgte das Vorstellungsgespräch und seitdem gehe ich jeden Tag mit dem Gefühl nach Hause, das Richtige gefunden zu haben.“ Für Frau Anders bedeutet gute Pflege, sich Zeit für ihre Klient*innen zu nehmen und auf ihre individuellen Wünsche einzugehen. Durch kleine Gesten, wie ein Spritzer Parfüm oder Aftershave, möchte sie ihnen ein Stück mehr Lebensqualität bieten. „Hier finde ich es so attraktiv, dass man 12-Stunden-Schichten und wenige Patient*innen hat. Man kann sich einfach Zeit nehmen, die man sonst nicht hätte.“

„Wenn ich Fragen habe kann ich jeden ansprechen.“

Die Auszubildende fühlt sich wohl und wechselt immer zwischen den beiden WGs. „Wir sind zwei Schüler*innen und weil es hier in der Dreier-WG ein bisschen klein ist, wechseln wir immer mal wieder. Ich fühle mich in beiden Teams super wohl und gut angenommen.“ Das junge Team in der WG Neuss unterstützt die Auszubildende wo immer es geht. Von ihren Kolleg*innen bekommt die sie gerne auch mal Lernmaterialien zur Verfügung gestellt. „Wenn ich Fragen habe kann ich jeden ansprechen, ohne mich schlecht fühlen zu müssen.“ Auf die Unterstützung ihrer Teams kann sie immer zählen.

Wir danken Frau Anders für ihre tatkräftige Unterstützung in unseren WGs Neuss & Bonn und wünschen ihr einen erfolgreichen Verlauf und Abschluss ihrer Ausbildung mit Blick auf eine erfolgreiche Zukunft!